Ev. Kita St. Markus

BĂ€ren

Die Bärenkinder und die Achtsamkeit

Das Gleichnis vom Sämann ließ uns staunen über dessen große Ausdauer beim Säen und die lange Zeit, die es braucht, bis das Korn im fruchtbaren Mutterboden wachsen konnte.

Wie der Sämann, wollen die Bären Pflanzen setzen. Dazu wird ein Ausflug in die Kleinostheimer Gärtnerei, gemeinsam mit zwei Eltern stattfinden. Nach dem gemeinsamen Einpflanzen erzählen und legen wir den „Sonnengesang des heiligen Franziskus“.

Die, an der Gruppe angeschlossene, Terrasse wird zum Bauen, Malen, Bücher betrachten, verweilen, entspannen oder zum Beobachten der Vögel und der vielen Pusteblumen genutzt.

An den Gruppenraumfenstern entsteht gerade eine Unterwasserwelt mit verschiedenen Fischarten und einer grünen Wiese mit einem großen Schaf. Dazu müssen wir uns erst schlau machen, welche Fische überhaupt im Meer leben.

Im Bärenparlament wird Mitbestimmung großgeschrieben: Die Kinder sammelten viele Ideen, wie der Garten genutzt werden kann:

Rutschen, wippen, schaukeln, im Sandkasten spielen und bauen und buddeln, auf Bäumen klettern oder unserem Klettergerüst, Blumen und Obst einpflanzen und gießen, mit Freunden spielen, mit den Kisten bauen, Blätter vom Boden aufsammeln, damit kochen oder Landart-Kunstwerke gestalten, Fahrzeuge fahren, verstecken oder fangen spielen, mit Straßenmalkreide malen, Tiere beobachten, Blumen betrachten, Pusteblumen vorsichtig pflücken, pusten und die kleinen Fallschirme beobachten.

Die Kinder beschäftigt die Frage: „Warum wird die Matschanlage nicht angemacht“? Nach Überlegungen und Diskussionen kamen wir zu dem Schluss, dass Wasser kostbar und wertvoll ist. Es wird gebraucht zum

Trinken, Waschen, für Menschen, Tiere und alle Pflanzen, zum Kochen und zum Zähneputzen,

Fazit: Alles Leben auf der Erde braucht Wasser.

Aus diesen Erkenntnissen entstand die Frage: „Brauchen wir zum Leben die Matschanlage?“ 

Antwort: „Zum Leben brauchen wir die Matschanlage nicht“. Manche Bärenkinder wissen: Wasser wird immer weniger auf der Erde. Daher wollen die Bären achtsam mit dem Wasser umgehen.

Weniger Wasser in die Trinkgläser einschenken und das Glas leer trinken, beim Händewaschen den Wasserhahn abstellen. Weitere Ideen sollen folgen.

Der Monat Mai wird „Familienmonat“. Die Vorbereitungen für den „Oma & Opa Nachmittag sind im vollen Gange. Lieder werden mit musikalischer Begleitung eingeübt, dazu lernen die Kinder passende neue Gebärden kennen. Kleine Überraschungen werden mit viel Kreativität „gezaubert“. Für den Eltern-Kind–Nachmittag gestalten die Kinder individuelle Popcorntüten. Der Inhalt kann dann gemeinsam mit Mama und Papa während eines Filmes über den „Bärengruppen-Alltag“ genossen werden kann.

Wir freuen uns auf die sonnigen Monate mit den Bären und eine weiterhin schöne Zeit.

Euer Bärenteam

 

Franziska Bonifer
Sandra Brennig
Amelie Nees